Woche 15

Zu viele Termine im Kalender und ein anstehender Urlaub lassen mich diese Seite erst zwei Wochen später als geplant veröffentlichen. Woche 17 ist also bereits vorbei und ich habe - mit einer einzigen Ausnahme - dennoch für jeden Tag ein Foto. Nächste Woche sogar aus etwa 2500 Kilometern Entfernung.

09. April

Da waren sie also, die Osterferien. Ich hatte sie mir herbeigesehnt, denn ich freute mich auf eine Woche mit weniger Terminen und den nahenden Urlaub.
Begrüßt wurde ich an diesem ersten Feriensamstag direkt mal wieder von Besuch auf dem Balkon: Eine Ringeltaube wollte sich an den Meisenknödeln gütlich tun und sondierte die Lage erstmal von der Brüstung aus.
In Anlehnung an die Katze von Minnie Maus heißen Tauben, die uns besuchen kommen, übrigens immer "Fliegaro". Und weil ich meine beiden Töchter mittlerweile in Sachen Vogelbeobachtung angesteckt habe, hieß es wie immer: "Hallo Fliegaro!"

10. April

Ich habe Euch in diesem Projekt sicher schon das ein oder andere Mal vom Elbsee berichtet, um den ich regelmäßig herumlaufe oder mit dem Rad herumfahre. Für diesen Sonntag hatten wir uns eine andere Spazierrunde auserkoren: Direkt hinter dem Elbsee, jenseits der A46, liegt der wohl deutlich bekanntere Unterbacher See. Auch diesen kann man bequem zu Fuß umrunden.
Nun war in der Planung zum Thema "bequem" leider nicht berücksichtigt worden, dass Leonie heute so gar nicht abenteuerlustig und laufwillig war. Und so hatte ich auf dieser grundsätzlich sehr hübschen Runde über etwa drei Kilometer meine in voller Montur knapp 20 kg schwere Tochter auf den Schultern. Gar nicht mal so erholsam... Aber am Ende war es dennoch ein schöner Ausflug und der Kaffee und das Abendessen bei meinem Schwager entlohnten uns dann wieder für die etwas anstrengendere Runde am Vormittag.

11. April

Wie lange war ich nicht im Kino gewesen? Ich weiß gar nicht, was der letzte Film war, den ich vor diesem Montag im Kino gesehen hatte. Umso größer war die Vorfreude, als wir nach Düsseldorf Heerdt fuhren, die Kinder bei meiner Schwiegergroßmutter abgaben und von dort aus zu Fuß zu unserem Stamm-Kino rübermarschierten. 

Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse

Auf den Film hatten wir uns lange gefreut und das Erlebnis, mal wieder ein Kino zu besuchen war ein würdiger Rahmen für diesen Film. Und dann hatten wir den relativ großen Kinosaal auch noch fast für uns. Popcorn und ungesunde Süßgetränke standen auch in großer Menge bereit... so gehört sich das! Das Bild entstand übrigens auf der Hinfahrt über die Rheinkniebrücke in Düsseldorf.

12. April

Der Urlaub in der Türkei warf seine Schatten voraus: An diesem Dienstag wartete dank Osterferien nicht die Musikschule auf mich, sondern das Bürgerbüro in Düsseldorf Garath. Meine beiden Zwerge brauchten einen aktuellen Kinderreisepass, um im lange ersehnten Urlaubsort auch einreisen zu können. Und da natürlich auch Kindergarten und Tagesmutter nicht zugegen waren, nahm ich die beiden an diesem Morgen direkt mit. Sie waren gnädig mit mir und gaben sich Mühe, geduldig zu sein, während die neuen Dokumente erstellt wurden.
Am Nachmittag besuchten wir meine Schwiegergroßmutter. Da ich aber noch online unterrichten musste, ließ ich meine Mädels mit meinem Kleinbus vorfahren und radelte kurz später mit meinem neuen Fahrrad hinterher. Natürlich nicht ohne Hintergedanken: Ein kleiner Umweg durch den Medienhafen und am Rheinturm vorbei war schnell eingeplant und so entstand wieder von der Rheinkniebrücke aus dieses Scherenschnitt-Portrait des Düsseldorfer Wahrzeichens.

13. April

Online-Unterricht, organisatorische Aufgaben, neue Schüler:
Der Tag war so durcheinander, dass ich abends nur noch die Couch unter mir zu spüren vermochte, als mir auffiel, dass ich noch gar kein Foto gemacht hatte. Also mussten endlich mal die berühmten Verzweiflungssocken vor dem Fernseher dran glauben. Endlich...

14. April

Der Gründonnerstag 2022 äußerte sich ähnlich dem Vortag auch stramm durchgeplant: Vormittags mussten wir Melanies Auslandskrankenschein abholen (beim Warten im Auto entstand dieses Bild... Repeat.... Welcome back... repeat... repeat... so ungefähr fühlte sich die Woche bis dahin auch an).
Danach ging es direkt stramm weiter: Ich war als Gast im Podcast "Bandgeflüster - MAXimaler SAchSCHAden" eingeladen. Die Aufnahme war ausgesprochen unterhaltsam und die Lachmuskeln entsprechend ausgiebig gefordert.
Kurz darauf warteten die Mitglieder des Freundeskreises von Fotografie tut gut auf ihren ersten offiziellen Zoomabend, der sich ebenfalls bis tief in die Nacht hinziehen sollte.
Was ein langer, anstrengender und gleichzeitig erfüllender und abwechslungsreicher Tag!

15. April

Karfreitag fühlte sich dieses Jahr irgendwie anders an. Ostern stand bei uns bereits am nächsten Tag vor der Tür, damit Oma und Opa den Kindern noch beim Eiersuchen zuschauen konnten, bevor wir am Ostersonntag in den Urlaub starten würden. Gleichzeitig nahmen die Vorbereitungen viel Zeit in Anspruch, Koffer wollten gepackt werden und die Haustierversorgung sichergestellt.
Trotzdem drehten die kleinen Mädels und ich eine Runde durch das Benrather Dorf, während Melanie arbeiten war. Dabei führte unser Weg uns auch vorbei am Schlosspark und damit auch am großen See vor dem Benrather Schloss. Leonie (auf dem Bild) ist mittlerweile durch meine Vogelfotos selber recht interessiert an Vögeln und erkennt schon ganz gut die häufigsten Arten. Ich genieße das sehr, ihr dabei zuzuschauen, wie sie die Tiere beobachtet und versucht, mit ihnen zu kommunizieren. Gerade die hungrigen und angstbefreiten Schlosspark-Vögel lassen sich darauf auch gerne ein.